Juan Bravo Murillo.

Geboren in Fregenal de la Sierra (Badajoz) am 24 Juni 1803, gestorben in Madrid am 11 Februar 1873. Spanischer Politiker, Jurist und Ökonom.
War Präsident des Ministerrats während der Regentschaft der Königin Isabel II.
Studierte Recht an den Universitäten von Salamanca und Sevilla was er 1825 abschloss. Nach dem Tod von Fernando VII wurde er zum Staatsanwalt des Gerichts in Cadiz ernannt. 1837 und 1840 wurde er zum Abgeordneten gewählt. In dieser Zeit fiel er nicht besonders auf, da seine Ideen in kontra des liberalen Generals Esparto waren der in der Zeit der Minderjährigkeit der Königin Isabel II regierte.

1847 wurde er zum Justizminister durch Carlos Martinez ernannt, später in das Finanzministerium gerufen. Seit dieser Zeit übte er verschiedene Ministerposten aus, bis er 1850 zum Präsidenten des Ministerrats ernannt wurde. Diesen Posten besetzte er auch 1851 und 1852.

Aufgrund der Revolution von 1848 und deren Folgen musste er nach 1853 die Politik verlassen, obwohl er kurzzeitig im Jahr 1858 zum Präsidenten des Kongresses ernannt wurde.
Zu seinen wichtigsten Leistungen abgesehen des Projekts der Konstitution zählt der Beginn des Baus des Kanals der Isabel II, der Unterschrift des Konkordates 1851 mit dem Heiligen Stuhl und das verabschieden des Gesetzes über die Zollfreihäfen der kanarischen Inseln, Gran Canaria und Teneriffa 1852.

Datenschutzerklärug Impressum